Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Laut Amnesty Hinweise auf Folter in der Türkei

Menschernrechtsorganisation hatte nach dem Putsch in der Türkei wiederholt gewarnt

Der Ausnahmezustand in der Türkei als als Vorwand genutzt werden, um weiter gegen die Meinungsfreiheit oder Folter? Amnesty sieht seine Befürchtungen bestätigt und fordert Zugang für unabhängige Beobachter.

Berlin. Amnesty International hat nach eigenen Angaben »glaubwürdige Hinweise« auf Misshandlungen und sogar Folter von festgenommenen Verdächtigen in der Türkei. Die Menschenrechtsorganisation forderte die Türkei am Sonntag auf, unabhängigen Beobachtern Zugang zu allen Einrichtungen zu gewähren, in denen die mehr als 13 000 Verdächtigen festgehalten würden. »Berichte von Misshandlungen inklusive Schlägen und Vergewaltigung in Polizeigewahrsam sind extrem alarmierend«, sagte Europa-Direktor John Dalhuisen nach einer am Sonntag verbreiteten Mitteilung. Die Regierung müsse diese »abscheulichen Praktiken« sofort stoppen.

Bereits nach der Ausrufung des Ausnahmezustands in der Türkei hatte Amnesty vor einem Rückschlag für die Menschenrechte im Land gewarnt. Der Ausnahmezustand dürfe nicht als Vorwand genutzt werden, um weiter gegen die Meinungsfreiheit oder den Schutz gegen willkürliche Festnahmen und Folter vorzugehen, teilte Amnesty am Donnerstag mit.

Wegen der Gewalt im Umfeld des Putschversuches seien Maßnahmen verständlich, die den Schutz der öffentlichen Sicherheit in den Vordergrund stellten, erklärte Amnesty-Türkei-Experte Andrew Gardner. Sie müssten aber internationales Recht respektieren und dürften nicht hart gewonnene Freiheiten und Menschenrechte ausschalten.

Seit dem Putschversuch geht die Regierung mit harter Hand auch gegen mutmaßliche Anhänger des Predigers Fethullah Gülen vor, den sie für die Verschwörung verantwortlich macht. Zehntausende Staatsbedienstete wurden suspendiert, über Zehntausend Menschen festgenommen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln