Werbung

Tataren, Touristen und Bauleute

Die größte Halbinsel des Schwarzen Meeres verzeichnet eine wechselvolle Geschichte, als ihre Namensgeber werden die Tataren vermutet. Deren Nachfahren wurden während des Zweiten Weltkrieges von Sowjetführer Josef Stalin der Kollaboration mit den deutschen Faschisten beschuldigt und in weit entfernte Teile der Sowjetunion deportiert.

Zum 72. Jahrestag der Vertreibung, der mit Gebeten und Gedenkveranstaltungen gedacht wurde, wurde im Mai an der Eisenbahnstation »Siren« (Flieder) im Rayon Bachtschyssaraj der erste Abschnitt eines Gedenkkomplexes zur Deportation von 1944 eingeweiht. Dazu gehört auch der Nachbau eines Viehwaggons, in dem die Menschen nach Zentralasien deportiert wurden. Mullah Refat Sedljajew erklärte, er sei Wladimir Putin dankbar, dass er den Vorwurf des Verrats vom Volk der Krimtataren genommen habe. Heute könne er mit Stolz sagen, dass er Krimtatare sei.

Den Rückgang von Touristen aus der Ukraine konnte die Halbinsel nach der Angliederung an Russland mit Gästen ausgleichen, die von dort kommen. 2015 waren 4,2 Millionen Touristen auf der Halbinsel. Dieses Jahr sollen es 4,9 Millionen werden. Zu Sowjetzeiten verbrachten auf der Krim bis zu zwölf Millionen Menschen im Jahr ihren Urlaub. Ähnlich hohe Zahlen hofft die örtliche Verwaltung bald wieder zu erreichen.

Auch Bauleute sind gefragt. Als Ende 2015 Extremisten der krimtatarischen Medschlis, deren Führer sich in Kiew befinden, die Stromversorgung der Krim unterbrachen, ließ die russische Regierung eilig Unterseekabel für Stromlieferungen vom russischen Festland verlegen. Seit dem 12. Mai 2016 sind alle vier Kabel in Betrieb. Inklusive eigener Stromerzeugung verfügt die Krim jetzt über 1270 Megawatt Strom, die den Bedarf decken. Im Herbst sollen zusätzlich zwei Gaskraftwerke in Betrieb genommen werden.

Eine weitere Großbaustelle ist die 19 Kilometer lange Auto- und Eisenbahnbrücke vom russischen Festland über die Meerenge von Kertsch. Hier werden Pfähle in den Meeresgrund gerammt. Die Brücke soll im Dezember 2018 in Betrieb genommen werden. hey

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!