Werbung

Jura-Nachhilfe für Geflüchtete in MV

Schwerin. Juristen in Mecklenburg-Vorpommern wollen möglichst vielen Flüchtlingen Grundkenntnisse des deutschen Rechts näherbringen. Landesweit stünden 24 Richter und Staatsanwälte für Kurse bereit, teilte Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) am Wochenende in Schwerin mit. Unterrichtsmaterial sei vorhanden. In den Kursen gehe es um Themen wie Gleichberechtigung von Mann und Frau, Toleranz, Meinungs- und Religionsfreiheit, das staatliche Gewaltmonopol oder die Unabhängigkeit der Justiz. Die ersten seien an einigen Volkshochschulen bereits zum Abschluss der Sprachlehrgänge angeboten und erfolgreich beendet worden. Die Ministerin bat die Volkshochschulen in Mecklenburg-Vorpommern, künftig flächendeckend Rechtsbildungsunterricht zu ermöglichen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!