21-Jähriger tötet Frau mit Machete in Reutlingen

Täter verletzt zwei weitere Menschen / Polizei: »Keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag«

In Reutlingen attackiert ein 21-Jähriger eine Frau mit einer Machete und tötet sie. Zwei Menschen werden verletzt. Die Bluttat ereignet sich im Zentrum der Stadt auf offener Straße.

Berlin. Nach einem Machetenangriff im baden-württembergischen Reutlingen hat die Polizei keine Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund der Tat. Es lägen »keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag« vor, teilten die Beamten am Sonntagabend mit. Das Motiv des Täters sei unklar, sagte ein Sprecher.

Am Nachmittag hatte ein 21-jähriger Asylbewerber aus Syrien eine Frau im Streit mit einer Machete getötet sowie eine weitere Frau und einen Mann verletzt. Der Täter soll allein agiert haben und wurde festgenommen.

Der Festgenommene war wegen Gewaltdelikten polizeibekannt. Gegen ihn hätten »Anzeigen wegen Körperverletzungen« vorgelegen, sagte der Sprecher. Wie lange der Tatverdächtige bereits in Reutlingen lebt, konnte er nicht sagen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung