Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Garten der Nationen« wird eröffnet

Groß Schönebeck. Das Integrationsprojekt »Garten der Nationen« in Groß Schönebeck (Schorfheide) feiert am Mittwoch Einweihung. Auf rund 2000 Quadratmetern hat Projektleiter Jan Ivers mit Anwohnern und Flüchtlingen aus Syrien, Tschetschenien und Pakistan einen Garten angelegt, der gemeinsam bewirtschaftet wird, teilte das Sozialministerium am Montag mit. Der Garten soll vor allem für Kinder und Jugendliche ein Lern- und Aufenthaltsort werden. Sozialministerin Diana Golze (LINKE) bezeichnete die ehrenamtliche Initiative als »vorbildliches Integrationsprojekt«. Es zeige, dass Menschen aufeinander zugehen müssen, um sich kennenzulernen. Die Integrationsbeauftragte Doris Lemmermeier betonte, das Willkommensteam des Bürgervereins beziehe die neuen Nachbarn aktiv in die Dorfgemeinschaft ein: »Gemeinsam zu arbeiten und zu feiern ist eine wichtige Basis für das Zusammenleben und den Zusammenhalt vor Ort.« Das Grundstück stellt ein Anwohner für zunächst fünf Jahre kostenlos zur Verfügung. Auf der Wiese hat das Willkommensteam gemeinsam mit einem Jugendclub und Flüchtlingsfamilien Hochbeete mit Kräutern, Bohnen, Beeren und Salat bepflanzt. Dazu gibt es einen Grillplatz, ein Gewächshaus für Tomaten und ein Gerätehaus. Zur Eröffnung sollen Obstbäume gepflanzt werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln