Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wildschweineplage im Nationalpark

Criewen. Die Wildschweinplage im Nationalpark Unteres Oder soll per Funk eingedämmt werden. Forscher wollen in den kommenden Wochen 15 Tieren GPS-Halsbänder und Ohrmarken-Sender anlegen, wie das Umweltministerium am Montag mitteilte. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon belastbares Datenmaterial, wie sich die Wildschweinrotten im Park verhalten und wie ihre Streifgebiete aussehen. Dies soll helfen, die Ursachen für die Entstehung der Deichschäden zu ermitteln und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Die starke Vermehrung der Wildschweine hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Problem für den Hochwasserschutz entwickelt. An den Deichen werden immer mehr Wühlschäden entdeckt, heißt es. Nach einer Lösung wird gesucht. In einem ersten Schritt wurden Schutzmatten ausgelegt und Elektrozäune gespannt, die Wildschweine von den Deichen fernhalten sollen. Dies reiche aber nicht aus, erklärte ein Sprecher der Nationalparkverwaltung. Ohne Jagd komme man nicht aus. Seit November seien bereits 60 Sauen geschossen worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln