Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dorf freut sich auf Abflug von aggressivem Storch

Glambeck. Seit Monaten hämmert ein Storch in Glambeck (Oberhavel) mit seinem Schnabel auf Fensterscheiben und Autos ein. »Er ist wie eh und je«, erzählte Ortsvorsteherin Hilde Peltzer-Blase. Mittlerweile haben die Dorfbewohner den Storch auf den Namen »Ronny« getauft. Der Storch war Anfang Mai in das Dorf gekommen und führt seitdem einen erbitterten Kampf gegen sein Spiegelbild, in dem er einen Rivalen vermutet. Dabei hinterließ er viele Lackschäden. Die Nerven liegen blank. Naturschützer hatten zunächst vermutet, dass das Benehmen des Vogels eine hormonelle Angelegenheit sei. Bereits im Juni gelang es »Ronny« aber, das Männchen des bereits im Dorf brütenden Storchenpärchens zu vertreiben. Doch eine Wandlung des Tiers blieb aus. Spätestens Ende August hat der Spuk ein Ende. Denn dann fliegen die Störche wieder in den Süden. »Alle hoffen, dass er sich nicht so wohlfühlt, dass er nächstes Jahr wiederkommt«, sagte Ortsvorsteherin Peltzer-Blase. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln