Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zeitzeuge der Revolution

Die LINKE in Potsdam hatte Manuel Torres zu Gast - einen Mann, der in der kubanischen Revolution gekämpft hatte.

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit 16 Jahren schloss sich Manuel Torres in Kuba den Guerilleros an. Nach dem Sieg der Revolution studierte er in der DDR, die seine zweite Heimat wurde. Jetzt kam er nach Potsdam.

Ab 50 ragt man aus der Geschichte, heißt es. Der LINKE-Kreisverband hatte in der Potsdam Alleestraße jetzt Manuel Torres zu Gast - einen Mann, der in der kubanischen Revolution gekämpft hatte. Ganze 16 Jahre sei er alt gewesen, als er sich den Guerilleros anschloss, sagte Torres. Finanziell schlecht sei es seiner Familie vor der Revolution nicht gegangen mit einem Vater, der leitender Angestellter in der Zuckerindustrie gewesen ist. »Wir hatten drei Diener.«

Für heutige kubanische Jugendliche gibt es »Parolen und die Geschichten der alten Menschen«, macht sich der Kubaner Torres keine Illusionen. Das sei inzwischen zu wenig und »man muss ihnen heute mehr bieten.« Richtig, der Diktator Batista war 1959 allgemein verhasst. Er habe 20 000 Menschen umbringen lassen. Eine Million Kubaner seien damals Analphabeten gewesen, mussten Dokumente mit e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.