Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Australien will schärfere Antiterrorgesetze

Sydney. Australiens Premierminister Malcolm Turnbull will erneut die Antiterrorgesetze verschärfen und die Sicherheitsverwahrung auch für die verurteilte Attentäter einführen. »Angesichts von Orlando, Nizza und anderen terroristischen Vorfällen und aus unserer eigenen Erfahrung können wir uns keinen Moment der Selbstzufriedenheit leisten«, sagte Turnbull am Montag. Australien hatte bereits 2014 seine Sicherheitsgesetze verschärft. Wegen der jüngsten Häufung von Anschlägen weltweit wie dem Nachtklub-Attentat im US-Bundesstaat Florida und dem Lkw-Anschlag im französischen Nizza müsse nun erneut gehandelt werden, sagte Turnbull. Menschen, die nach der Verbüßung ihrer Strafe immer noch »als unannehmbares Risiko für die Gemeinschaft« eingestuft würden, müssten weiter im Gefängnis bleiben. Diese Regelung gibt es in Australien bereits für Sexualstraftäter und in einigen Bundesstaaten auch für extrem gewalttätige Menschen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln