Werbung

Loveparade-Opfer dringen auf Strafprozess

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Hinterbliebene von Loveparade-Opfern dringen auf einen Strafprozess zur Aufarbeitung der Katastrophe mit 21 Toten und mehr als 600 Verletzten. Am Montag übergaben Eltern von drei beim Technofestival in Duisburg gestorbenen Besuchern dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf die Daten von über 350 000 Online-Unterstützern. »Es kann nicht sein, dass es keine Verantwortung gibt«, sagte Gabi Müller. Die Initiatorin der Petition verlor beim Unglück vor sechs Jahren ihren Sohn. Die Unterschriften stammen auch aus Spanien und Italien.

Nachdem das Landgericht Duisburg im April die Anklage gegen zehn Beschuldigte wegen Mängeln nicht zur Hauptverhandlung zugelassen hatte, haben Staatsanwaltschaft und Nebenkläger Beschwerde eingelegt. Darüber muss nun das Düsseldorfer OLG entscheiden. Ein Vertreter des Gerichts nahm die Unterschriften am Montag entgegen und betonte, der zuständige Senat werde unabhängig von der Petition ausschließlich nach Recht und Gesetz entscheiden.

Am Sonntagabend haben zahlreiche Menschen in Duisburg an die Opfer erinnert. Bei der »Nacht der 1000 Lichter« entzündeten sie Hunderte Grablichter und stellten sie am Gedenkort und im Tunnel davor auf. dpa/nd Foto: dpa/Maja Hitij

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!