Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verwirrspiel um »Rigaer 94«

Niemand will Kaufabsicht bestätigen / Polizeigewerkschaft beklagt Überstunden

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wem gehört das Friedrichshainer Hausprojekt? Und: Wechselt es möglicher Weise bald den Besitzer? Eine Suche nach Antworten.

»Wir kommentieren das nicht«, sagt die Finanzverwaltung des Senats über mögliche Kaufpläne der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft degewo für das Gebäude des Hausprojekts »Rigaer 94«. Bei der degewo gibt es lediglich die knappe Antwort, dass man noch kein Angebot abgegeben habe. Alles basiert auf einer Meldung der »Bild am Sonntag«, dass das Wohnungsunternehmen bereit sei, das Haus für vier Millionen Euro zu übernehmen.

»Das ist eine Ente«, heißt es aus SPD-Kreisen. Schließlich werde man nicht in die von der CDU aufgestellte Falle tappen und in den Ruf kommen, linke Gewalt zu relativieren. »Ich halte gar nichts von diesem Vorstoß. Warum sollten wir Linksautonome derart belohnen«, sagte Innensenator Frank Henkel am gestrigen Montag. »Was da sicher keine Priorität hat, ist, dass die SPD für Mondpreise eine linksautonome Spielwiese kauft. Das ist auch eine Frage von Haltung.« Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte:...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.