Verwirrspiel um »Rigaer 94«

Niemand will Kaufabsicht bestätigen / Polizeigewerkschaft beklagt Überstunden

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wem gehört das Friedrichshainer Hausprojekt? Und: Wechselt es möglicher Weise bald den Besitzer? Eine Suche nach Antworten.

»Wir kommentieren das nicht«, sagt die Finanzverwaltung des Senats über mögliche Kaufpläne der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft degewo für das Gebäude des Hausprojekts »Rigaer 94«. Bei der degewo gibt es lediglich die knappe Antwort, dass man noch kein Angebot abgegeben habe. Alles basiert auf einer Meldung der »Bild am Sonntag«, dass das Wohnungsunternehmen bereit sei, das Haus für vier Millionen Euro zu übernehmen.

»Das ist eine Ente«, heißt es aus SPD-Kreisen. Schließlich werde man nicht in die von der CDU aufgestellte Falle tappen und in den Ruf kommen, linke Gewalt zu relativieren. »Ich halte gar nichts von diesem Vorstoß. Warum sollten wir Linksautonome derart belohnen«, sagte Innensenator Frank Henkel am gestrigen Montag. »Was da sicher keine Priorität hat, ist, dass die SPD für Mondpreise eine linksautonome Spielwiese kauft. Das ist auch eine Frage von Haltung.« Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte:...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 651 Wörter (4387 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.