Werbung

Eigentore für die Demokraten

Klaus Joachim Herrmann über die aufgedeckte Benachteiligung von Sanders

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Eigentor besonderer Güte leistete sich im US-Wahlkampf das Establishment der Demokraten gegen den Linksausleger Sanders. Darüber per E-Mail zu beraten, ob in religiösen Hochburgen zu Nutz und Frommen der Konkurrentin seine jüdische Religionszugehörigkeit hinterfragt und er als Atheist denunziert werden könne, verrät schon Niedertracht.

Statt nun reinen Tisch zu machen, verdrückt sich Parteichefin Wasserman Schultz mit der Ankündigung eines Rücktritts und verschwommener Sichtbarkeit in die zweite Reihe. Die Verantwortung für die eigene unappetitliche Verfehlung wird gewohnheitsmäßig Moskau zugeschoben. Dessen Hacker sollen im Regierungsauftrag die Beweise zugunsten Trumps an die Öffentlichkeit gebracht haben. Ein unwürdiges Manöver, nicht den Verursacher, sondern jenen per Unterstellung für den Skandal verantwortlich machen zu wollen, der ihn angeblich aufdeckte. Schäbig auch, wenn sich die Täter hinter dem von ihnen selbst gern gepflegten Schreckbild Putin verstecken wollen.

Wer aber schon innerparteilich gegen den eigenen Mann und außenpolitisch derart dreckig und foul spielt, lässt nach einem Sieg kaum Sauberkeit und Redlichkeit erwarten. Gegner Trump wird diese Vorlagen der Demokraten zu danken wissen - er legt schon jetzt zählbar zu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!