Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ukraine: Kein Friede mit dem Friedensmarsch

Zehntausende Pilger erreichten trotz Behinderungen Kiew / Gebete für Ende des Krieges mit der Ostukraine

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund 9000 Gläubigen der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats sammelten sich nach Angaben der Polizei am Mittwoch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, um einen Tag vor dem Jahrestag der Taufe der Kiewer Rus das Ende der großen Friedensprozession gegen den Krieg in der Ostukraine zu feiern. Drei Wochen lang marschierten zwei Kolonnen von insgesamt bis zu 4000 Menschen durch die Ukraine - von Westen und von Osten aus. Die Mehrheit kam direkt zum Abschlusstag nach Kiew. Die Kirche des Moskauer Patriarchats geht von 60 000 Teilnehmern aus, die Wahrheit liegt nach verschiedenen unabhängigen Einschätzungen in der Mitte.

So hat die Polizei am Dienstag gegen Mittag in der Kiewer Vorstadt Boryspil einen Sprengstoff auf der Marschroute der Friedensprozession gefunden. Außerdem gaben sowohl die Polizei als auch das Innenministerium bekannt, dass auch andere Hinweise auf mögliche Anschläge vorlagen. «Die Sicherheit der Bürger...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.