Von FPÖ bis CSU: Rechte Front gegen Merkel

Nach Ansbach prasselt Kritik auf die Kanzlerin ein - auch der Koalitionsstreit könnte wieder aufflammen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach dem mutmaßlich islamistisch motivierten Sprengstoffanschlag von Ansbach am Sonntagabend wird weiterhin ermittelt. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) machte am Mittwoch neue Ansätze öffentlich: Demnach soll der Täter bis kurz vor der Explosion seines Sprengsatzes einen »intensiven Chat« mit einer unbekannten Person geführt haben, die so womöglich das Anschlagsgeschehen beeinflusst habe.

Ob dem tatsächlich so war, wer sich hinter diesem Kontakt verbarg, seit wann derselbe bestand - all das werden die Ermittlungen herauszuarbeiten haben. Politisch ist das Resultat dagegen schon klar: Hämisch schieben Europas Rechte und Rechtsradikale den Anschlag Angela Merkel in die Schuhe - obwohl, soweit man weiß, der Attentäter vor dem vergangenen Spätsommer ins Land kam, als die Kanzlerin unter dem Druck einer humanitären Notlage z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2746 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.