Werbung

Indonesien weist Kritik an geplanten Hinrichtungen zurück

Jakarta. Indonesien hat internationale Kritik an den geplanten Hinrichtungen von 14 verurteilten Drogenschmugglern zurückgewiesen. Durch die Exekutionen würden bestehende Gesetze angewendet, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft nach Angaben der »Jakarta Post« vom Donnerstag. Augenzeugen berichteten von Krankenwagen, die Särge auf die Gefängnisinsel Nusa Kambangan gebracht hätten, wo die Exekutionen stattfinden sollen. Die Todesurteile sollen offenbar spätestens in der Nacht zum Samstag vollstreckt werden. Menschenrechtsorganisationen, die Vereinten Nationen, die EU und die Bundesregierung hatten an Indonesiens Präsident Joko Widodo appelliert, die geplanten Exekutionen zu stoppen. Bei den Verurteilten handelt es sich um vier Indonesier und zehn Ausländer, darunter Nigerianer, einen Pakistaner und einen Inder. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln