Werbung

Zahl rechter Angriffe in Sachsen bleibt hoch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In Sachsen wird weiterhin eine hohe Zahl von rechten Straftaten gegen Unterkünfte von Geflüchteten registriert. Im zweiten Quartal dieses Jahres hat es nach offiziellen Angaben der Landesregierung 17 entsprechende Straftaten gegeben. Insgesamt ergibt sich für das gesamte erste Halbjahr 2016 eine vorläufige Zahl von 54 Straftaten. Hinzu kommen 59 dokumentierte Aufmärsche gegen Asylunterkünfte. »Die Dunkelziffer dürfte um einiges höher sein«, kommentierte die Linkenpolitikerin Juliane Nagel die Angaben der Landesregierung. »Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte stagniert auf hohem Niveau. Was sich seit dem vergangenen Jahr jedoch verändert hat, ist die schwindende Aufmerksamkeit.« Nagel verwies auch auf die Details der offiziellen Quartalszahlen über rechte Attacken auf Unterkünfte von Geflüchteten. So habe es vier Brandstiftungen, darunter ein versuchtes Tötungsdelikt, Körperverletzungen, Nötigungen und zahlreiche Sachbeschädigungen gegeben. Auf Kritik bei der Linken-Politikerin stößt die geringe Zahl der Verurteilungen. Es komme »immer noch ein großer Teil« der Täter ungestraft davon. Von 118 Ermittlungsverfahren aus dem Jahr 2015 seien bisher 66 eingestellt worden - mehr als 55 Prozent. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!