Gewehr bei Fuß

Kanzlerin setzt gegen islamistischen Terror auf Soldaten und Geheimdienste

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eigentlich wollte Angela Merkel in dieser Woche noch ihren Urlaub genießen. Aber die Anschläge und Gewalttaten der vergangenen Tage in Süddeutschland veranlassten die Kanzlerin dazu, ihre Sommerpressekonferenz nicht erst im August, sondern bereits am gestrigen Donnerstag abzuhalten. Am Mittag trat Merkel mit ernstem Gesichtsausdruck vor die Journalisten der Bundespressekonferenz. Über die Täter in Ansbach und Würzburg, die Menschen getötet beziehungsweise verletzt hatten, sagte sie, dass diese »das Land, das sie aufgenommen, die ehrenamtlichen Helfer und Flüchtlinge, die wirklich Schutz suchen«, verhöhnt hätten. Beide Anschläge hatten offensichtlich einen islamistischen Hintergrund. Merkel sieht Deutschland in einem »Krieg« mit der Terrororganisation »Islamischer Staat«. Die Bundeswehr ist mit Aufklärungs- und Tankflugzeugen an den Bombardements gegen den IS in Syrien und Irak beteiligt. »Neue Verpflichtungen« sah Merkel nicht.

In...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.