Evrim Sommer will in Lichtenberg an die Spitze

Die Kandidaten der Bezirks-LINKEN stellen sich vor und untermauern ihren Führungsanspruch

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Soziale Gerechtigkeit, eine stärkere Mitbestimmung der Bürger, die Integration Geflüchteter und eine funktionierende Verwaltung sind die Kernziele der Lichtenberger LINKEN.

»Wir wollen die Bürgermeisterin stellen, wie es sich für die stärkste Partei gehört«, sagt Evrim Sommer, Spitzenkandidatin der LINKEN für die Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung. »Keine Zählgemeinschaft soll an uns vorbeikommen.« 2011 hatte eine Koalition aus SPD, CDU und Grünen die LINKE ausgebootet, obwohl sie stärkste Kraft wurde. Diesmal könnte die AfD den bürgerlichen Parteien so viele Stimmen wegnehmen, dass gegen die Sozialisten nicht regiert werden kann. Allerdings droht auch, dass die AfD nicht nur in diesem Bezirk Stadträte stellen wird. »Wir denken natürlich darüber nach, wie wir in einem solchen Fall damit umgehen sollen«, sagt Sommer.

Wenig überraschend ist Thema Nummer Eins der Lichtenberger LINKEN die soziale Gerechtigkeit. »Wir wollen klarmachen, dass die AfD mitnichten eine soziale Alternative darstellt«, so Sommer. Lichtenberg werde gerne als Boombezirk bezeichnet. Das sei aber nur eine Seite der Medaille, die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.