Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ehrlicher lügen

Lieber empört man sich über einen Slogan statt über Parteien zu lachen, die längst zur ihrer eigenen Parodie geworden sind

  • Von Georg Kammerer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit Montag dürfen in Berlin Wahlplakate für die Abgeordetenhaus- und Bezirkswahlen am 18. September gehängt werden. Da Politiker, zumal im Wahlkampf, nichts auf Regeln und Manieren geben, wurden schon am vorhergehenden Wochenende Berlins Straßen im hemmungslosen Kampf um die besten Laternenpfähle mit Parteienreklame überzogen.

Eine kleine Partei mit geringem Wahlkampfbudget und begrenztem Personal kann in diesem erbitterten Wettbewerb nur durch billige Provokation und einen kalkulierten Skandal die Aufmerksamkeit der Medien gewinnen. Wie das geht, machte die auf schmierigen Populismus spezialisierte Partei Die PARTEI kürzlich vor: In geringer Stückzahl produzierte Plakate mit dem Slogan »Hier könnte ein Nazi hängen« - ein freundlicher Hinweis darauf, dass auch Rechte ihre Plakate an Laternen hängen, der nur mit bösem Willen als Aufforderung zur Lynchjustiz missverstanden werden konnte - wurden an strategisch ausgewählten Laternen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.