Die zwei Leben des Elefanten vom Hauptbahnhof

Für viele Bremer ist der Riese im Mandela-Park nur ein beliebter Treffpunkt - doch er hat eine besondere Geschichte

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bremen will 120 000 Euro ausgeben, um einen roten Klinker-Elefanten unweit des Nordausgangs am Bremer Hauptbahnhof zu erhalten. Was nicht jeder weiß: Es handelt sich um ein Mahnmal.

Den meisten Bremern - aber auch »Buten-Bremern« aus den Umlandgemeinden - ist der aus roten Klinkern gebaute Elefant nahe dem Nordausgang des Bremer Hauptbahnhofs bekannt als Treffpunkt. Besonders wenn nebenan auf der Bürgerweide eines der beiden Bremer Volksfeste - die »Osterwiese« oder der »Freimarkt« - läuft, wimmelt es um den Sockel des Denkmals von Menschen.

Auch sonst dient das Monument im Nelson-Mandela-Park als Treffpunkt für Jugendliche, die darauf herum klettern. Obdachlose und andere Menschen mit viel Zeit sitzen zu Füßen des Elefanten aus Stein, es wird Bier und Wein getrunken. Viele von ihnen wissen aber nicht, dass der seltsame Steinriese ein Denkmal und auch Mahnmal ist. Und schon gar nicht, woran er erinnern soll - trotz der Metalltafeln, die darüber informieren, dass es sich hier um ein »Anti-Kolonial-Denk-Mal« handelt. Allerdings: Die Tafeln sind etwas unscheinbar.

Ursprünglich war der massive Denkmalsockel innen begeh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3759 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.