Werbung

Umwelthilfe beschwert sich über Amazon

DUH: Onlinehändler nimmt Elektrogeräte nicht zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit kurzem gilt eine Rücknahmepflicht für Elektrogeräte. Doch die Beschwerden von Kunden über Amazon häufen sich.

Berlin. Seit anderthalb Wochen müssen auch Onlinehändler alte Elektrogeräte kostenlos zurücknehmen - doch nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hält sich der Onlineriese Amazon nicht an die Vorschrift. Mehrere Verbraucher hätten sich beschwert, dass Amazon sie abgewiesen habe, erklärte die Organisation am Mittwoch. Das Unternehmen sei aufgefordert worden, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Amazon sprach von Einzelfällen.

Händler ab einer Verkaufsfläche von über 400 Quadratmetern müssen kleine Elektrogeräte mit einer Kantenlänge kleiner als 25 Zentimeter wie Haartrockner oder Toaster in haushaltsüblichen Mengen und kostenlos zurücknehmen. Eine Rücknahmepflicht für größere Geräte gibt es, wenn Kunden ein gleichwertiges Neugerät kaufen. Die Regelungen betreffen auch Onlinehändler, die entsprechend große Versand- oder Lagerflächen haben. Das entsprechende Gesetz gilt bereits seit Oktober, eine letzte Übergangsfrist endete am 24. Juli.

Doch Amazon verweigere die Rücknahme der Altgeräte »und lässt so die Verbraucher mit dem Elektroschrott allein«, kritisierte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. »Zur Ertragsmaximierung werden Umweltgesetze gebrochen, Verbraucher falsch informiert und rechtswidrig zurückgewiesen.« Die DUH habe deswegen eine Aufforderung an Amazon verschickt, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen.

Ein Amazon-Sprecher sagte gegenüber AFP, das Unternehmen halte sich »selbstverständlich« an die gesetzlichen Vorgaben und nehme Altgeräte zurück. »Wir stellen sicher, dass Einzelfälle, wie von der Deutschen Umwelthilfe zitiert, ausgeschlossen werden können.«

Laut DUH gibt es auch bei anderen Handelsunternehmen Probleme. Dabei hätten die Firmen dank der Übergangsfrist neun Monate Zeit zur Vorbereitung gehabt. »Es ist ein Skandal, dass der Handel die gesetzlichen Vorgaben nun nicht erfüllt«, erklärte DUH-Experte Thomas Fischer. Die Organisation forderte das Umweltbundesamt auf, die Einhaltung der Rücknahmepflicht durch den Handel zu kon- trollieren.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) mahnte in der »Bild« vom Mittwoch, alle großen Elektrohändler müssten Altgeräte kostenlos zurücknehmen, egal ob online oder im Geschäft. »Wer das nicht macht, verstößt gegen Recht und Gesetz und ist verbraucherunfreundlich.« AFP/nd

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen