Keine Zeit fürs Intergalaktische mehr

Simon Poelchau über die nicht mehr ganz so guten Zahlen bei Axel Springer

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Natürlich, wachsen tut der Axel-Springer-Konzern weiter. Doch auch wenn das Umsatzplus von nur noch 0,7 Prozent im ersten Halbjahr Chef Mathias Döpfner wohl kein Kopfzerbrechen bereitet, so lässt es ihn nun womöglich zweifeln, ob die Geschäftspotenziale im Internet tatsächlich unendlich sind.

Wie kein anderes deutsches Verlagshaus setzt Springer nämlich auf die Digitalisierung. Rund zwei Drittel seiner U...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 214 Wörter (1412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.