Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Studie: Soli mit Geflüchteten wirkt gegen Rechts

Bertelsmann-Stiftung: Ehrenamtliche Arbeit stärkt »positive Stimmung« gegenüber Asylsuchenden / Kommunen sollen Initiativen stärker unterstützen

Berlin. Die freiwilligen Helfer, die sich um Geflüchtete kümmern und Solidarität mit Asylsuchenden ganz praktisch demonstrieren, spielen laut einer Studie mehr denn je eine zentrale Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort - und sie wirken gegen Rassismus und Vorurteile. Ihre Arbeit verstärke »unverkennbar eine positive Stimmung« gegenüber Flüchtlingen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung. »Diese Dimension des Engagements hat politische Wirkung gegen rechte Stimmungsmache.« Eine Vielzahl der Ehrenamtsbündnisse war entstanden oder hatte neuen Zulauf bekommen, als 2015 die Zahl der Neuankömmlinge massiv gestiegen war.

Zudem fungierten die Helfer als »Brücke« zwischen den Geflüchteten und den Behörden und übernähmen wichtige Lotsenfunktionen. Sie begleiten die Asylbewerber demnach auf Behördengängen, bei ersten Schritten in Schulen oder Praktika un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.