Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rio 2016: Hilfswerk beklagt Zwangsumsiedlungen

Gewalt gegen Kinder, drohende Vertreibung wegen Olympia: IOC soll Einhaltung der Kinderrechte garantieren

Berlin. Das Kinderhilfswerk terre des hommes hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) zu einem besseren Schutz der brasilianischen Kinder aufgefordert. »Die Einhaltung von Kinderrechten muss vertraglich garantiert werden, ehe Organisationen wie der IOC oder der Fußball-Weltverband FIFA sportliche Großveranstaltungen vergeben«, sagte der Lateinamerika-Referent der Organisation Jens Kunischewski der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Zudem solle die Einhaltung der Kinderrechte vor, während und direkt nach den Veranstaltungen überwacht werden.

Kunischewski kritisierte, im Vorfeld der Olympischen Spiele würden die Rechte von Kindern in Brasilien mit Füßen getreten. Nach konservativen Schätzungen seien in Rio de Janeiro 4.000 Familien zwangsumgesiedelt worden, um Bauvorhaben für Olympia zu realisieren, so Kunischewski. Weitere 2.000 seien von einer Vertreibung bedroht. »Hinzu kom...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.