Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heimbetreiber geht gegen Initiative vor

Der Flüchtlingsheimbetreiber »Professionelle Wohn-&Betreuungsgesellschaft« (PeWoBe) ist mit juristischen Mitteln gegen die Flüchtlingsinitiative »Hellersdorf hilft« vorgegangen. Dem Verein sei mit einer Unterlassungserklärung gedroht worden, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der integrationspolitischen Sprecher von Grünen, Linkspartei und Piraten im Abgeordnetenhaus. »Statt die Vorwürfe lückenlos aufzuklären, diskreditiert die PeWoBe die jahrelange ehrenamtliche Arbeit von ›Hellersdorf hilft‹ und versucht, den Verein mundtot zu machen«, erklärten Canan Bayram (Grüne), Hakan Taş (LINKE) und Fabio Reinhardt (Piraten). Vom Senat fordern die Oppositionspolitiker, dass nach den Vorgängen Konsequenzen gezogen werden und ein Betreibervertrag mit der PeWoBe gekündigt wird. Weiterhin sei der Senat gefordert, die Verstöße gegen Mindeststandards, gesetzliche Regeln und vertragliche Vorgaben in Bezug auf den Betreiber zu prüfen, heißt es in der Pressemitteilung.

Die PeWoBe bestritt am Donnerstag erneut die Vorwürfe zum Asylbewerberheim in Hellersdorf. Die Pressemitteilung der Abgeordneten bezeichnete das Unternehmen laut eines Anwalts als »politisch motivierte Mitteilung«, die tatsächliche Gegebenheiten vor Ort außer Acht lasse. Auch künftig bestehe keine Bereitschaft der PeWoBe, die Verbreitung von Unwahrheiten in Kauf zu nehmen, hieß es. Man habe sich lediglich gegen eine Verletzung des Unternehmenspersönlichkeitsrechts zur Wehr gesetzt. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln