Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlingshilfe wirkt gegen Rechts

Studie: Kommunen müssen freiwillige Helfer stärker unterstützen

Gütersloh. Die Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen ist laut einer aktuellen Studie nach wie vor groß. Das freiwillige Engagement in Deutschland sei weiterhin stark, die Helfer sein hoch motiviert, erklärte die Bertelsmann Stiftung am Donnerstag in Gütersloh bei der Vorstellung der Untersuchung. Damit die Hilfe langfristig effektiv bleibe, empfehlen die Autoren mehr Unterstützung bei der Koordination durch die Kommunen.

Die Leiterin des Bereiches »Zukunft der Zivilgesellschaft« bei der Bertelsmann Stiftung, Bettina Windau, erklärte, dass durch die freiwillige Arbeit in den Kommunen eine positive Stimmung gegenüber Flüchtlingen geschaffen werde. Die Gruppen und Vereine stärkten den Zusammenhalt der Gesellschaft und setzten Signale gegen Fremdenfeindlichkeit. Freiwillige Helfer übernehmen der Studie zufolge vielerorts Aufgaben, die normalerweise der Staat leisten müsste. Ohne die Initiativen hätten die in Unterkünften untergebrachten Flüchtlinge »wenig Kontakt mit der Zivilgesellschaft«. Agenturen/nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln