Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über 80 Prozent der Minijobber ohne Rentenschutz

Grüne wollen prekäre Arbeitsverhältnisse stoppen und in reguläre Stellen umwandeln / Pothmer kündigt Konzepte an

Berlin. Nur die wenigsten Minijobber sind nach einem Bericht der »Saarbrücker Zeitung« gesetzlich rentenversichert. Mit Stand Ende Juni zahlten lediglich 17,9 Prozent der Minijobber im gewerblichen Bereich für ihre Tätigkeit Rentenbeiträge ein. Im Bereich der Privathaushalte waren es nur 14,2 Prozent der geringfügig Beschäftigten. Das Blatt beruft sich für seine Angaben auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. »Wenn im Umkehrschluss über 82 Prozent der Minijobber im gewerblichen und fast 86 Prozent im privaten Bereich ohne Rentenversicherung sind, dann kann von einer Altersvorsorge keine Rede sein«, sagte die Arbeitsmarktexpertin der Partei, Brigitte Pothmer.

Aus ihrer Sicht ist die mangelnde soziale Absicherung im Alter aber nicht das einzige Problem bei den Minijobs. Insbesondere für Frauen seien sie eine berufliche Sackgasse, meinte Pothmer. Auch als Mittel zur Verhinderung von Schwarzarbeit seien sie ungeeignet. Die Grünen-Politikerin sprach sich für eine grundlegende Reform der Minijobs aus. »Anstatt problembehaftete Minijobs zu fördern, müssen wir existenzsichernde Arbeitsplätze fördern«, erklärte Pothmer. »Das bedeutet, geringfügige Jobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umzuwandeln.« Nach Angaben Pothmers arbeiten die Grünen gegenwärtig an entsprechenden Konzepten, die sich auch im Programm für die nächste Bundestagswahl niederschlagen sollen. Seit dem 1. Januar 2013 sind neu abgeschlossene Minijobs grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Die Beschäftigten können sich davon aber auf Antrag befreien lassen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln