Werbung

Pokémon Go als »Datensammelmaschine«

Düsseldorf. Datenschützer haben vor den Gefahren des Smartphone-Spiels Pokémon Go gewarnt. Es sei eine »gigantische Datensammelmaschine«, sagte die Datenschutzbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein, Marit Hansen, dem »Handelsblatt«. Das Spiel verlange nicht nur Zugriff auf Kamera und Mikrofon des Handys, sondern speichere auch »sehr genau und detailliert« Geo-Daten seiner Nutzer. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!