Leichter rein als raus

Fünf Jahre nach der Aussetzung der Wehrpflicht gibt es wieder mehr Kriegsdienstverweigerer - wie das?

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Silvio W. ist der Freiheit beraubt. Vor seinem vierten Militärarrest wurde er »unter Androhung von Schusswaffengewalt« gezwungen, einen Kasernenparkplatz zu fegen. Diese Bestrafung sei ein »schweres Dienstvergehen«, das die Truppe aber leugne ...

Diese Geschichte ist etliche Jahre alt - die letzte Pressemeldung auf der verwaisten Webseite der »Kampagne gegen Wehrpflicht, Zwangsdienste und Militär«. Sie erinnert an Zeiten, in denen die Militärpolizei junge Männer jagte, die sich weder der Armee noch einem zivilen Dienst überantworten wollten, der im »Ernstfall« militärisch gerahmt gewesen wäre. Sie erinnert an einen Staat, der sich das Recht nahm, jeden jungen Mann leiblich und seelisch zu begutachten. Sie erinnert an die Frage nach dem »Bund«, die Heranwachsende zum Nachdenken über Politik und Moral zwang - und an die Praxis einer Nein-Entscheidung: vom Untertauchen der Totalverweigerer über zweifelhafte Techniken, als »T4« oder »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.