Auf der Suche nach dem verschwundenen Vater

»Am Ende bleiben die Zedern« von Pierre Jarawan erzählt von einer Flucht aus Libanon

  • Von Lilian-Astrid Geese
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Romane über Vater-Sohn-Beziehungen gibt es in größerer Zahl. Die Auseinandersetzung mit der düsteren Vergangenheit des eigenen Vaters findet sich ebenfalls häufiger - in belletristischen Werken ebenso wie im Sachbuch. Das Sujet ist brisant, und auch der populäre Bühnendichter Pierre Jarawan macht es zum Thema seines literarischen Debüts in Langform. »Am Ende bleiben die Zedern« erzählt von Samir, der sich auf die Suche nach seinem verschwundenen Vater begibt. Die Eltern waren einst als Bürgerkriegsflüchtlinge aus Libanon nach Deutschland gekommen, und das Bild, das sie ihrem Sohn - und der nachgeborenen Tochter - von der Heimat vermittelten, scheint makellos zu sein. Doch der Vater verlässt die Familie, als Samir acht Jahre alt ist, und kehrt nie zurück.

Als junger Erwachsener zwischen den Identitäten strauchelnd - mit deutschem Pass sich arabisch fühlend - fäl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 452 Wörter (2813 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.