Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In Kraft getreten

Kulturgutschutzgesetz

Das umstrittene Gesetz zum Schutz von Kulturgütern gilt seit vergangenem Samstag. Wie das Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mitteilte, wurde es am Freitag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Zuvor hatte Bundespräsident Joachim Gauck die Neuregelung unterschrieben.

Das Gesetz soll national wertvolles Kulturgut vor der Abwanderung ins Ausland bewahren. Zudem soll der Handel mit Raubgut aus Kriegs- und Krisengebieten eingedämmt werden. Gegen den ersten Teil hatte es teils massiven Widerstand bei Händlern und Sammlern gegeben. Sie fürchten, nicht mehr frei mit ihrem Besitz umgehen zu können.

Der Bundestag hatte das Gesetz Ende Juni ohne Gegenstimmen beschlossen, Anfang Juli stimmte der Bundesrat mit großer Mehrheit zu. Für die Anwendung sind die Länder zuständig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln