Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer noch Kriegsmunition im Boden

Potsdam. Nach Angaben des Brandenburger Innenministeriums wird noch immer auf rund 350 000 Hektar zivil genutzter Fläche Kriegsmunition vermutet. So seien entlang der Oder große Flächen hoch belastet, teilte das Ministerium am Sonntag mit: »Als stumme Zeugen der grausamen Schlacht um die Seelower Höhen liegen noch heute riesige Mengen Kriegsmunition im Boden des Oderbruches«, heißt es in einer Pressemitteilung. Allein im vergangenen Jahr habe der Kampfmittelräumdienst mehr als 200 Tonnen Kampfmittel vernichtet. In Oranienburg war am vergangenen Mittwoch die 196. Fliegerbombe seit der Wende entschärft worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln