Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fahrverbote drohen

Berlin. Wer Steuern hinterzieht oder keinen Unterhalt für seine Kinder zahlt, dem droht künftig womöglich der Entzug des Führerscheins. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte im Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« noch für dieses Jahr einen entsprechenden Gesetzesentwurf an. Es gebe Fälle, sagte Maas, »etwa bei sehr wohlhabenden Straftätern, bei denen eine Geldstrafe keine Wirkung erzielt«. Ein Entzug der Fahrerlaubnis hätte dagegen spürbare Auswirkungen. Wie eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums dem Redaktionsnetzwerk Deutsch-land sagte, könnte das Fahrverbot auch Vätern und Müttern drohen, die den Unterhaltspflichten für ihre Kinder nicht nachkommen. Durch die Sanktionen und die Diskussion darüber solle das Bewusstsein für die elterliche Verantwortung gerade auch nach einer Trennung geschärft werden, sagte die Sprecherin. Der Automobilclub ADAC lehnt die Maßnahme ab. nd/AFP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln