»Wir werden am Ende keinen Sieger küren«

Constantin Goschler im Gespräch über die Aufarbeitung der Geschichte der Treuhandanstalt

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Treuhand ist ein heißes Eisen. Um Ihre Finger fürchten Sie aber nicht?
Das ist nicht mein erstes Projekt zu gesellschaftlich umstrittenen Themen. Die Stiftung zur Zwangsarbeiterentschädigung gehörte dazu oder auch der Verfassungsschutz. Dafür sind Zeithistoriker da: Streit zu versachlichen und neue Perspektiven zu ermöglichen. Also: nein, keine Scheu.

Der Auftrag kommt von der Bundesregierung. Haben Sie eine Treuhandforschungsausschreibung gewonnen?
Es gab eine Ausschreibung, ja.

Was interessiert Sie an dem Thema?
Es sind historische Umbruchzeiten, die mich interessieren und die auch einen Forschungsschwerpunkt unseres Instituts bilden. Das Thema Treuhand hat mein Mitarbeiter Marcus Böick in einer Dissertation behandelt, so habe auch ich mich genauer damit beschäftigt. Spannend sind die Zeiten, wenn plötzlich nicht mehr gilt, was bis gestern als richtig galt.

Können Sie ein Stück weit nachvollziehen, dass Ostdeuts...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 781 Wörter (5440 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.