Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maulkorbminister

Klaus Joachim Herrmann über ukrainische Sportler, die die Wahrheit wagen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Weil ihm offenkundig seine Olympioniken als zu dämlich erscheinen, verordnete ihnen der ukrainische Sportminister Schdanow den Maulkorb. Per »Anweisungen« hätten sie, die immerhin ihre Nation vertreten, in Rio jeden Kontakt zu russischen Journalisten zu unterlassen. Sie seien sich der »politischen Reichweite ihrer Worte« nicht bewusst und der Kremlpropaganda dienstbar. Aber gerade diese ukrainischen Sportler verweigern sich der gegenüber russischen Kollegen und Freunden verordneten Feindschaft, der gegen das Nachbarland gerichteten Rausschmiss-Stimmung. Ihre Worte des Anstoßes gründen sich auf Fairness und Logik.

Natürlich ist das Fehlen vieler russischer Athleten in Rio de Janeiro bedauerlich und bedeutet einen Qualitätsverlust. Natürlich ist es »irgendwie ungerecht«, dass im US-Team Sportler, die ihre Strafe verbüßt haben, teilnehmen dürfen und vergleichbare russische Sportler ausgeschlossen werden sollten. Noch mehr zweierlei Maß dürfte sich heute und künftig finden lassen. Sogar noch unerwähnt blieb, dass eine Ausschaltung von Konkurrenten und die Umverteilung von Medaillen durchaus heimlichen Beifall finden kann.

Minister Schdanow jedenfalls bleibt ungeachtet jedes olympischen Friedens im Kriegszustand und geht dem Sportsgeist aus dem Weg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln