Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klassentreffen

Acht Meistertitel, ein Europapokalsieger - mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR begegnen sich sechs ehemalige Oberligisten in der 3. Liga

Halle startete bissiger

»Ich bin mit dem Punkt sehr zufrieden«, erklärte Trainer Sven Köhler vom Chemnitzer FC nach dem Unentschieden gegen den Halleschen FC. Sein Team sei in der ersten Halbzeit verdient in Rückstand geraten, weil der HFC bissiger in die Partie gegangen sei. Erst in der zweiten Spielhälfte gestalteten die Chemnitzer die Partie ausgeglichener. Nach dem Ausgleich hätten beide Mannschaften Chancen gehabt, das Match für sich zu entscheiden.

HFC-Trainer Rico Schmitt sagte, seine Mannschaft habe vor allem in der ersten Hälfte sehr viel ins Laufspiel, ins Pressing und in die Zweikämpfe investiert. »Ich mache Marvin Ajani keinen Vorwurf, dass der in der 50. Minute den besser postierten Benjamin Pintol offenbar nicht gesehen hat. Bei einem 2:0 zu diesem Zeitpunkt wäre das Spiel vermutlich anders ausgegangen«, bemerkte Schmitt. Nun gelte es, die Enttäuschung schnell zu überwinden und zuversichtlich zur Partie am Mittwoch bei Jahn Regensburg zu fahren.

Erfurter wurden belohnt

Nasch der 0:3-Klatsche zu Saisonbeginn gegen Halle präsentierte sich der FC Rot-Weiß Erfurt in Frankfurt als Team. Und wurde in einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie belohnt. Als sich alle schon auf ein torloses Unentschieden eingestellt hatten, machte Karsten Kammlott in der 85. Minute nach einer Ecke von Kapitän Sebastian Tyrala aus Nahdistanz den ersten Dreier für die Erfurter perfekt.

»In der ersten Halbzeit war es ein typisches Drittligaspiel zweier gut organisierter Mannschaften, die nichts zuließen und die Zweikämpfe nicht scheuten. Zur Halbzeit haben wir ein, zwei Kleinigkeiten geändert. Ab der 70. Minute hatten wir dann ein Übergewicht und das Glück, noch das 1:0 zu machen«, kommentierte Erfurts Trainer Stefan Krämer. Stolz war er auf seinen Torjäger, der nach einem Standard wieder einmal alles richtig machte. »Ich habe am zweiten Pfosten gelauert. Auf so etwas spekuliere ich ja gern«, berichtete Kammlott.

Zwickaus Heimdebüt verlegt

Das neue Zwickauer Stadion noch nicht nutzbar, die Ausweichspielstätte in Dresden mit einem Dynamo-Spiel belegt: Das Heimspieldebüt des Aufsteigers aus Zwickau musste verlegt werden. Da sich kein anderer Ort imstande sah, die auch aus Sicherheitsgründen brisante Partie auszurichten, blieb dem Verband nichts anderes übrig.

Lob und Kritik für Rostock

Der FC Hansa Rostock hat vor 13 300 Zuschauern im heimischen Ostseestadion den ersten Saisonsieg gefeiert. Das Team von Trainer Christian Brand bezwang am Freitagabend Preußen Münster mit 1:0. In einer von beiden Seiten offensiv geführten Partie erwischten die Gäste den besseren Start und hätten durchaus in Führung gehen können. Die Hausherren kamen jedoch mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel, klare Chancen entsprangen ihren Bemühungen jedoch nicht.

Nach Gelb-Rot in der 53. Minute für Münsters Denis Mangafic wegen wiederholten Foulspiels stellte Tobias Jänicke zehn Minuten später die Weichen auf Sieg. Der Mittelfeldspieler verwertete einen Pass von Stephan Andrist aus Nahdistanz zum ersten Tor der Hanseaten in der noch jungen Saison. »Die Mannschaft hat sich in die Partie gebissen und im Vergleich zum Spiel in Regensburg gesteigert. Am Ende müssen wir es besser spielen, dürfen den Ball in der eigenen Hälfte nicht so oft verlieren und nicht so viele Standards gegen uns bekommen«, lobte und kritisierte der Coach. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln