Experten wollen stärkeren Rechtsschutz für Diskriminierte

Verbandsklagerecht, längere Fristen, neue Schutzbereiche / Nach zehn Jahren AGG-Gesetz empfiehlt ein Gutachten »Nachjustierung«

Berlin. Zehn Jahre nach Einführung des Anti-Diskriminierungsgesetzes (AGG) hat ein Expertengremium eine deutliche Verschärfung empfohlen. Um einen »noch effektiveren Rechtsschutz vor Diskriminierung zu gewährleisten, muss das AGG nachjustiert werden«, schreiben die Experten in einer Evaluierung, die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Auftrag gegeben wurde und aus der die »Welt« zitierte. Die Empfehlungen zielen darauf ab, Klagen auf Grundlage des Gesetzes zu erleichtern.

Mit dem am 29. Juni 2006 vom Bundestag beschlossenen Gesetz sollen Benachteiligungen aus Gründen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindert werden. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte Ende Juni eine positive Bilanz des Gesetzes gezogen.

So sollten künftig nicht mehr nur Betroffene bei Benachteiligungen durch Unternehme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 402 Wörter (2928 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.