Werbung

Müllers Herz für deutsche Agrokonzerne

Martin Ling über dubiose Ansätze in der Welthungerbekämpfung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Offiziell hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die German Food Partnership (GFP) seines Vorgängers Dirk Niebel begraben. Mit der GFP gab Niebel vor, den Hunger in der Welt bekämpfen zu wollen, förderte de facto statt wie angesagt die Kleinbauern aber vor allem deutsche Agrokonzerne wie BASF und Bayer Crop Science.

Inoffiziell hält Gerd Müller allen Sympathiebekundungen für Afrika und die Afrikaner an dieser Ausrichtung fest. Drei regionale Projekte des GFP laufen weiter: die Better Rice Initiative Asia (BRIA); die Competitive African Rice Initiative (CARI) sowie die Potato Initiative Africa (PIA). Sie laufen weiter, obwohl sie laut einer Studie der Menschenrechtsorganisation Oxfam gegen Vorgaben des Entwicklungsministeriums (BMZ) selbst verstoßen. CARI empfiehlt demnach zum Beispiel den Einsatz von hochgiftigen, gesundheits- und umweltschädlichen Pestiziden wie Lambda-Cyhalothrin und Deltamethrin, die auf der Liste des internationalen Pesticide-Action-Networks (PAN) stehen. Dabei hatte das BMZ die Losung ausgegeben, besonders umweltschädliche Produkte nicht mehr zur Anwendung kommen zu lassen und die PAN-Liste zeitnah zu berücksichtigen.

Müller setzt wie ehedem auf technologische Lösungen und eine industrielle Landwirtschaft, bei der bestenfalls die »marktfähigen« Kleinbauern mit einbezogen werden sollen. Von der Förderung einer standortgerechten, ressourcenschonenden Landwirtschaft, bei der die Interessen von über 400 Millionen kleinbäuerlichen Betrieben weltweit im Mittelpunkt stehen, ist das Entwicklungsministerium weit entfernt und damit auf dem Holzweg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen