José Martí wird französisch

Kuba privatisiert seinen internationalen Hauptstadtflughafen

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Touristen überschwemmen Kuba. Und es werden vermutlich bald noch viel mehr Urlauber auf die sozialistische Karibikinsel kommen. Das bringt die Flughäfen an ihre Kapazitätsgrenzen.

Der Tourismus nach Kuba boomt. Überbelegte Hotels und lange Wartezeiten an den Flughäfen sorgen aber immer wieder für Ärger. Nun beginnt die kubanische Regierung, die Flughäfen des Landes zu privatisieren, um dem Ansturm Herr zu werden. So wird Havannas internationaler Flughafen José Martí künftig von dem französischen Konzern Aéroports de Paris (ADP) betrieben; Erweiterung und Modernisierung soll das französische Bauunternehmen Bouygues Bâtiment International übernehmen. Dies verkündete Kubas stellvertretender Verkehrsminister, Eduardo Rodriguez, jüngst in Havanna. ADP betreibt neben den Flughäfen von Paris weltweit 31 weitere Airports; Bouygues wiederum war an mehreren Großprojekten beteiligt wie dem Bau des Stade de France, des Eurotunnels oder des Flughafens von Hongkong.

Das Projekt in Kuba, das den westlich von Havanna gelegenen Regionalflughafen von San Antonio de los Baños mit einschließt, »sieht die Finanzierung und Durch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 766 Wörter (5406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.