Emran Feroz 09.08.2016 / Politik

Dostum lässt Zivilisten jagen

Miliz des afghanischen Vizepräsidenten verübte Massaker an Paschtunen

Anschläge mit meist vielen Opfern, Überfälle und Entführungen werden fast täglich aus Afghanistan bekannt. Am Montag verschwanden zwei ausländische Wissenschaftler.

Afghanistan ist von einem innerem Frieden weit entfernt. Am Montag wurden in Kabul zwei Gastprofessoren der Amerikanischen Universität, ein Australier und ein US-Amerikaner, entführt. Wie ein Polizeivertreter erklärte, verschleppten die Täter die Professoren in der zentralen Dar-ul-Aman-Straße mit vorgehaltener Waffe. Bei zwei Anschlägen in Kabul und der Ostprovinz Gasni kamen am Montag acht Zivilisten durch Minen um. Betrifft es nicht gerade Ausländer, erfährt die Welt von den afghanischen Behörden auch bei weit größeren Verbrechen wenig oder nichts.

Erst jetzt wurde bekannt, dass die Miliz des afghanischen Vizepräsidenten und Kriegsherrn Abdul Rashid Dostum Ende Juni in der nördlichen Provinz Faryab gezielt Zivilisten gejagt hat. Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden dabei mindestens 41 Menschen getötet oder verletzt. Bei dem Opfern handelt es sich ausschließlich um Paschtunen. Der Usbeke Dostum rekrutier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: