Chinas Exportzahlen sacken ab

Peking. Schwache Handelsdaten haben neue Sorgen über den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft China geweckt. Laut am Montag vorgelegter Zahlen der Zollverwaltung in Peking sanken die Ausfuhren im Juli in US-Dollar gerechnet im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4 Prozent und fielen damit um 1,4 Prozentpunkte schlechter aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Noch schlechter entwickelten sich die Einfuhren, die mit einem Minus von zwölf Prozent die Markterwartungen gleich um fünf Prozentpunkte verfehlten. Zum Jahreswechsel war es in China zu Börsenturbulenzen gekommen. 2015 wuchs die Wirtschaft im Reich der Mitte mit einem Plus von 6,9 Prozent so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung