Werbung

Panama unterstützt gestrandete Flüchtlinge

Panama-Stadt. Panamas Präsident hat mehreren hundert Flüchtlingen Hilfe versprochen, die auf ihrem Weg in die USA im Dschungel seines Landes gestrandet sind. Panama wolle mit der humanitären Geste verhindern, »dass diejenigen, die auf unser Territorium gelangt sind, auf unserem Territorium sterben«, sagte Präsident Juan Carlos Varela am Dienstag (Ortszeit) in einer Rede. Nach Varelas Angaben halten sich rund 800 Flüchtlinge nach dem Grenzübertritt aus Kolumbien im Darién-Regenwald auf. Der Präsident sprach von einer »neuen Flüchtlingskrise«. Zwar sei die Grenze nach wie vor für »irreguläre Flüchtlinge« geschlossen, betonte Varela. »Aber diejenigen, die unser Staatsgebiet bereits erreicht haben, werden humanitäre Unterstützung bekommen, um ihren Weg fortzusetzen.« AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!