Sicherheit fürs Wahlplakat

Thema Terrorabwehr: Die Union therapiert ihre AfD-Angst mit Stammtisch-Parolen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Innenminister der Union fordern, die Sicherheitsgesetze massiv zu verschärfen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière stellt am Donnerstag eigene Pläne vor.

Vor zwei Wochen hatte die Kanzlerin ihren Urlaub unterbrochen, um vor der Presse in Berlin zu zeigen: Terroranschläge hin, Amokläufe her - wir haben alles im Griff. Man werde das Frühwarnsystem verbessern, damit Behörden tätig werden können, sobald es in Asylverfahren oder Integrationsmaßnahmen Hinweise auf eine Radikalisierung gibt. Wo »immer notwendig«, werde man das Personal aufstocken, die Internetkommunikation besser im Blick behalten und die Bundeswehr in das Anti-Terror-System einbinden. Sie nannte nicht näher definierte Forschungsvorhaben zum islamistischen Terror und zur Radikalisierung von Menschen. Der Datenaustausch auf EU-Ebene und auch die Zusammenarbeit der befreundeten Nachrichtendienste müsse besser werden. Der Begriff Waffenrecht fiel und gefordert wurde, die Abschiebung von Flüchtlingen in Herkunftsländer zu beschleunigen.

Mit ihrem Neun-Punkte-Programm löste Angela Merkel bei ihren Parteigängern keine Begeisterung a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 934 Wörter (6363 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.