Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stellenabbau

Der Kapitalismus ist nicht auf die Erde beschränkt, das zeigt sich nun auf der Internationalen Raumstation ISS. Russland denkt darüber nach, die Zahl seiner Kosmonautenplätze aus Kostengründen zu reduzieren: von drei auf zwei. Man kennt das vom irdischen Stellenabbau, der wird meist auch so legitimiert. Sergej Krikaljow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos hat die Überlegungen damit begründet, dass weniger Kosmonauten auch weniger Versorgungsflüge und andere Aufwendungen bedeuteten: »Man könnte bis zu einem Viertel der Kosten einsparen.« Die ISS-Stammbesatzung besteht aus sechs Raumfahrern, bisher werden in der Regel drei von Russland entsandt. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen, so Krikaljow, der 2000 zur ersten ISS-Besatzung gehörte. Noch kann der Stellenabbau also abgewendet werden. nd

Foto: dpa/Nasa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln