Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beim Nazi unterm Nazibett

Man muss sich erstlich sorgen um das schöne Niedersachsen. Das suggeriert eine neue Aufklärungskampagne über die »Erlebniswelt« von Neonazis, die das dortige Sozialministerium präsentiert. Anmoderiert wird das Projekt »kein-raum-für-rechte.de« nämlich mit dem Satz, »auf den ersten Blick« wirke das dort interaktiv zu begehende Interieur »wie das Zimmer eines gewöhnlichen Jugendlichen«. Erst »auf den zweiten Blick« werde klar, wo man da gelandet sei: »mitten im Zimmer eines Neonazis«!

Nimmt man diesen Satz - brühwarm weiterverbreitet von der »Zeit«, der IG Metall und anderen Hochburgen der kritischen Jugendkulturanalyse - ernst, steht es leider schlecht um das Land von Volkswagen und Rügenwalder. Denn dann müsste man annehmen, dass dortselbst ein Zimmer, in dem man gleich an der Tür von einer wandfüllenden Reichkriegsflagge nebst einer darunter montierten Langwaffe angebrüllt wird, »auf den ersten Blick« als unverdächtig gilt.

Und auch »auf den zweiten Blick« enthüllt die Webseite leider nicht viel Neues: Rund um den offenbar zwanghaft hitlergrüßenden, mittelfingerreckenden und auch mal furzenden Nazi auf seinem Nazisofa bietet sich ein wenig überraschendes Bild: Im Nazikleiderschrank finden sich bei Nazis beliebte Nazikleidermarken! Der Nazi steht auf Nazikinderlager! Er amüsiert sich auf derben Nazirockkonzerten! Er vernetzt sich in Nazifacebookgruppen! Und ja: Auch Mädchen können Nazis sein!

»Um Analysen und Handlungsempfehlungen im Hinblick auf Rechtsextreme entwickeln zu können«, räsoniert Ministerin Cornelia Rundt (SPD) zur Kampagne, müsse »das Phänomen zunächst wahrgenommen und als problematisch bewertet werden, damit Menschen nicht schleichend in die rechtsextreme Szene hineinrutschen«. Natürlich ist das ehrenwert, doch verfehlt die Präsentation über weite Strecken diese Präventionsabsicht: Hat nämlich der Jungnazi sein Zimmer schon derart nazihaft gestylt, ist nicht mehr viel mit »Hineinrutschen«. Und auch für jeden unter 16 ist er dann sofort als Nazi erkennbar. Ganz so naiv, wie man sie hier offenbar einschätzt, sind junge Leute nämlich nicht.

Als Vorlage dienten auch »die Jugendzimmer« des sogenannten NSU. Entsprechend frühneunzigermäßig wirkt das Ganze leider auch. Doch gefährlich sind heutige Rechtsradikale in der Jugendkultur dann, wenn sie weniger eindeutig daherkommen. Wenn sie mal was Unbedrucktes tragen. Wenn sie nicht Nazibratwurstrock veranstalten, sondern »ambivalente« Neofolkkonzerte oder Rechtsrapperjams. Wenn sie nicht zum völkischen Ringelpiezlager laden, sondern zum Nachbarschaftsfest. Nur ansatzweise stößt die Präsentation in diese Grauzonen vor - wenn etwa der anzuklickende Experte Patrick Gensing erklärt, wie sich rechte Propaganda derzeit auf unverdächtig gehaltenen Youtubekanälen tarnt.

Dabei findet sich unter dem Nazibett ein etwas überraschendes Objekt, das neugierig macht in dieser Richtung: Fahren Nazis jetzt etwa auch Skateboard? Oder wurde das Brett nur beim Dekorieren der Szenerie dort vergessen? Velten Schäfer Screenshot: www.kein-raum-für-rechte.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln