Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rinderrekordpreise nach jahrelanger Dürre

Sydney. Die jahrelange Dürre ist vorbei - und Australiens Rinderzüchter sind in bester Stimmung. Nach einer der schlimmsten Trockenperioden sprießt das Gras dank Regenfällen wieder. De Branche habe »eine hervorragende Zeit« vor sich, wie Mick Keogh vom Forschungszentrum Farm Institute sagte. Vor der Dürre lebten in Australien rund 29 Millionen Rinder, heute sind es noch 26 Millionen. Das knappere Angebot trifft auf eine größere Nachfrage, vor allem aus Asien. »Rotes Fleisch ist weltweit mehr und mehr gefragt«, sagte Rinderzüchter Geoff Pearson. Die Züchter können nun Rekordpreise verlangen. Rund 70 Prozent des produzierten Rindfleischs geht ins Ausland. Australiern ist drittgrößter Exporteur nach Indien und Brasilien. AFP/ndBerichtigungIn den Beitrag »Arme Erbschaftsteuer« (»nd« vom 12.8., S.9) hat sich eine Ungenauigkeit eingeschlichen. Bei der genannten Summe von 57 Milliarden Euro steuerbefreiter Erbschaften handelt sich lediglich um Betriebsvermögen. Hinzu kommen weitere Milliarden steuerbefreiter Erbschaften von Privatvermögen aufgrund der hohen Freibeträge für nahe Verwandte. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln