Hanfparade: Rauchzeichen über Berlin

Über 4.000 Menschen setzen sich für die Freigabe von Cannabis ein: »Legalisierung liegt in der Luft«

Berlin. Rohstoff, Medizin und Genussmittel - es gibt viele gute Gründe für Cannabis. Und deshalb sind am Samstag wieder mehrere tausend Menschen mit bunten Wagen und Musik durch Berlin gezogen. Unter dem Motto »Legalisierung liegt in der Luft« demonstrierten sie für die Freigabe der illegalen Droge als Rohstoff, Medizin und Genussmittel. Nach Angaben der Polizei nahmen mehr als 4.000 Menschen an dem Umzug teil. Die Hanfparade fand bereits zum 20. Mal statt.

Unter den Demonstranten war auch der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele. Von unterwegs twitterte er: »Gebt das Hanf frei«. Auch Politiker der Linkspartei machten sich für eine Freigabe stark. Neben Politikern der Linken, der Grünen und der Piraten traten bei der Hanfparade auch Aktivisten und eine Suchttherapeutin ans Redepult. Andere Teilnehmer hielten Schilder hoch mit der Aufschrift »Cannabis ist meine Medizin« oder »High sein heißt frei sein«. Der Sprecher...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.