Werbung

Ich bin ein Versöhner

Kaiser gegen Rechtsruck

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Sänger Roland Kaiser hat in der Flüchtlingsfrage einen fehlenden Zusammenhalt der europäischen Länder beklagt. Wenn das vereinte Europa in dieser Frage solidarisch wäre und die einzelnen Länder Flüchtlinge gemessen an ihren Bevölkerungszahlen aufnehmen würden, wäre das Problem auch lösbar, sagte der 64 Jahre alte Schlagersänger am Wochenende. Deutschland käme in diesem Fall auf vielleicht 300 000 oder 400 000 Flüchtlinge. »Das wäre immer noch unterhalb der Grenze an Zuwanderung, die wir ohnehin pro Jahr brauchten, um unser Leben hier aufrechtzuerhalten.«

Kaiser, SPD-Mitglied, wurde in diesem Jahr mit einem »Echo« für sein soziales Engagement geehrt. »Ich bin ein Optimist. Ich hoffe, dass die verantwortlichen Politiker Lösungen finden, die das geeinte Europa nicht auseinanderdriften lassen.« Alles andere würde bedeuten, dass Europa keine Stimme mehr in der Welt habe. Die aktuelle Entwicklung bereite ihm Sorge, sagte er mit Blick auf einen Rechtsruck in einigen Ländern. Bei seinen Auftritten in Dresden, wo Kaiser eine große Fangemeinde besitzt, hatte er immer wieder Stellung gegen die islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bewegung bezogen. Auf die Frage, ob er damit nicht auch Teile seines Publikums verprellt habe, sagte der Künstler: »Ich kann meine persönlichen politischen Meinungen und meine Verantwortung und Dankbarkeit, die ich spüre, nicht abhängig machen von merkantilen Interessen.« Wenn Leute sich da abwenden, müsse er das einfach hinnehmen: »Ich habe zum Dialog aufgerufen. Ich war kein spaltender, sondern ein versöhnender Mensch. Wer mir das übel nimmt, muss damit fertig werden.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!