Werbung

De Maizière: Nach Syrien wird nicht abgeschoben

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière schließt Abschiebungen auch straffällig gewordener Syrer in ihr Heimatland aus. »Solange in Syrien kein Frieden einkehrt, ist das nicht möglich«, sagte er dem »Tagesspiegel am Sonntag«. In »Bürgerkriegsgebiete« werde »nicht abgeschoben. Punkt.« Abschiebungen nach Afghanistan hält der CDU-Politiker aber für möglich. »Gemeinsam mit ihren afghanischen Kolleginnen und Kollegen bemühen sich deutsche Soldaten und Polizisten tagtäglich um mehr Sicherheit in Afghanistan«, so de Maizière. Doch gleichzeitig verließen »junge Afghaninnen und Afghanen ihr Land und suchen in Europa nach einer besseren Zukunft. Das verkraftet dieses Land nicht. Das geht nicht.« Anders als in Syrien gebe es in Afghanistan Regionen, die als sicher gelten. Dorthin könnten Flüchtlinge durchaus zurückkehren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung