Sambias Opposition befürchtet Wahlbetrug

Lusaka. Nach der Präsidentenwahl in Sambia liegt Amtsinhaber Edgar Lungu knapp in Führung. Die Opposition spricht jedoch von Wahlbetrug. Nach Auszählung von 69 der 156 Wahlkreise führte der 59-Jährige am Sonntag mit knapp 700 000 Stimmen vor seinem Herausforderer Hakainde Hichilema, der sich 645 000 Stimmen sicherte. Ursprünglich sollten alle Ergebnisse der Abstimmung vom Donnerstag bereits am Samstag vorliegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung